Einführung:
Der Zugang zur mittelalterlichen Literatur ist naturgemäß nur über die Sprache möglich. Im Seminar werden die grammatischen Grundlagen vermittelt, die zum Verstehen mittelhochdeutscher Literatur notwendig sind. Das Seminar ist demnach ein Übersetzungsseminar, wobei der Umgang mit der älteren Sprachform des Deutschen zugleich die Möglichkeit bietet, sprachliche Kompetenzen für das moderne Deutsch zu erwerben.
Übung: Verbbestimmmung Schrittfolge zur Verbbestimmmung Übung: Kontraktionen
Sprachliche Besonderheiten grammatische Erläuterungen
Wintersemester 2012 / 2013:
Sprechstunde: Freitags, 12-13 Uhr, G40-486
Minnesang:
Seminarplan Allgemeine Infos
Aufsätze:
Tervooren, Helmut: Minimalmetrik zur Arbeit mit mittelhochdeutschen Texten. (im Copyshop)
Wapnewski, Peter: Des Kürenbergers Falkenlied. In: Euphorion 53 (1959), S. 1-19. (in der UB)
Fischer, Hubertus: Reinmar Balbulus oder die Kunst der Infamie - Anmerkungen zu Walthers Schachlied mit einem Ausblick auf die Battlekultur. In: Die Kunst der Infamie. Vom Sängerkrieg zum Medienereignis. Hrsg. v. Hubertus Fischer. Franfurt a.M. et al.: 2003, S. 11-80. (im Copyshop)
Weblinks:
Metrik Online
Themen Seminargestaltung:
Moreganize
Um sich für einen noch freien Platz einzuschreiben, nutzen Sie bitte die Kommentarfunktion.
Aufgaben:
Aufgaben zum 19.10.2012 Aufgaben zum 26.10.2012 Aufgaben zum 02.11.2012
Aufgaben zum 09.11.2012 Tristan - Minnetrank und Geständnis Aufgaben zum 16.11.2012 Textgrundlage zum 16.11.2012
Aufgaben zum 23.11.2012 Wettlaufer - Sexualitaet Text - Scan 01 (Erec) Text - Scan 02 (Erec) Text - Scan 03 (Erec)
Aufgaben zum 30.11.2012 Frage zum 07.12: "Verschafft euch ein grobes Verstaendnis von Kreuzzugsliedern."
Aufgaben zum 14.12.2012
Seminarleitung zur Ironie Planung Weihnachtsfeier
Handout Liebeslyrik Aufgaben zum 18.01.2013 PP - Walter v. d. Vogelweide Aufgaben zum 25.01
Literatur:
Ehrismann - Höfische Wortgeschichten Weddige - Mittelhochdeutsch Lyrische Texte - Minnebegriff Raster Minnebegriff
Texte vom 02.11
Wintersemester 2010 / 2011:
Tristan: Gottfrieds Prosaroman Tristan behandelt ein ewig modernes Thema: Die verbotene, weil ehebrecherische Liebe Tristans und Isoldes steht im Mittelpunkt und erscheint als Sinnbild der wahren, reinen Liebe, als höchster Wert. Die Faszination dieses zu Beginn des dreizehnten Jahrhunderts entstandenen Romans liegt sowohl also in seiner thematischen Komplexität, als auch in seiner musikalischen Sprache. Das Seminar nähert sich diesem komplexen Werk auf verschiedenste Weise.
Aufgabenblock 1 Aufgabenblock 2 Aufgabenblock 3 Aufgabenblock 4 Aufgabenblock 5
Aufgabenblock 5a Aufgabenblock 6 Aufgabenblock 7 Aufgabenblock 8
Aufgabenblock 9/10
ESSAYTHEMEN
Aufbau einer wissenschaftlichen Hausarbeit Bsp. Deckblatt Form: bibliographische Angaben
Literatur:
Die (Un)Ordnung der Geschlechter
"Heldentum" und "Weiblichkeit" im Mittelalter und in der Neuzeit
Gottfried von Straßburg I
Gottfried von Straßburg II
Bibliographie

Von Prosa zum Drama: Viele der schönsten mittelalterlichen Erzählstoffe liegen uns in Versepen vor. Der Tristan-Roman des Gottfried von Strassburg ist nur ein Beispiel dafür. Beim Lesen im stillen Kämmerlein gehen jedoch die Schönheit des Stoffes und Klang der mittelhochdeutschen Sprache zumeist verloren. Ziel dieser Veranstaltung ist es also mittelalterliche Versepen so umzuarbeiten, dass sie bühnentauglich werden. Dabei soll das Mittelhochdeutsche als Spielsprache erhalten bleiben. Dass ein solches Vorhaben nicht reine Utopie ist, sondern erfolgreich durchgeführt werden kann, zeigen zwei sehr erfolgreich aufgeführte Stücke (nähere Informationen dazu unter www.tristan-projekt.de). Anhand ausgewählter Passagen des Tristan-Romans werden mögliche Stolperfallen auf dem Weg vom Vers-Epos zum Bühnenstück aufgezeigt und verschiedene Lösungswege erarbeitet. Ziel ist die Erstellung von realisierbaren Spieltexten auf Mittelhochdeutsch.

Hinweise zur Hausarbeit Aufgaben Visualisierung Hausaufgaben zum 13.01.2011
Mären - Teil I Mären - Teil II Mären - Teil III
Aristoteles und Phyllis Das Nonnenturnier Drei Mönche zu Kolmar

Folgende Mären stehen zur Wahl - ich habe vorwiegend kurze bis sehr kurze Stücke ausgewählt, denn es soll ja "nur" eine Übung sein (natürlich können Sie auch eine eigene Wahl treffen):

Der Waldschrat
Der entlaufene Hasenbraten
Der Liebhaber im Bade
Der Ritter im Hemd
Drei Wünsche
Das warme Almosen
Der törichte Schüler
Der Maler und der Dompropst
Vom jungen Gesellen und einem Wirte

Bitte tragen Sie sich für ein bestimmtes Märe HIER ein, bevor Sie mit der Bearbeitung beginnen.

Seminarplan