Name: Anne Hähner

Geburtstag: 09. September 1985

Studium: Lehramt an Gymnasien, Germanistik & Politikwissenschaft

Hobbys / Intressen: Schauspielerei, Filme …

Über sich selbst:

Ich bin nicht unbedingt eine „Rampensau“, aber dennoch gern auf der Bühne

Bereits im letzten Jahr gab es ein solches Theaterprojekt – Warst Du auch damals schon dabei?

Ja

Was hat Dich bewogen, auch in diesem Jahr bei einem solchen Projekt mitzuwirken?

Stücke mit mittelhochdeutschen Texten zu spielen ist etwas Neues und hat mich bereits das letzte Mal überzeugt.

Welche Funktion/ Position hattest Du im letzten Stück und welche hast Du jetzt?

Im letzten Stück war ich die Minne und eine Zofe.
In diesem Stück bin ich eine der Versuchungen und Liaze, die Tochter des Gurnemanz.

Beschreibe kurz Deinen Aufgabenbereich bzw. Deine Rolle!

Als Liaze helfe ich Parzival dabei zu lernen, wie er sich in der höfischen Welt zurechtfinden kann.
Als Versuchung bin ich bemüht, ihn von diesem tugendhaften Pfad wieder abzubringen…

Warum sollte man Deiner Meinung nach das Stück gesehen haben? Und: Was erwartest Du Dir von dieser neuen Inszenierung?

Auch dieses Stück, wie bereits „Tristan und Isolde“, gehört mit zur Weltliteratur. Da dieses Stück von den Wenigsten auf mittelhochdeutsch gelesen wird, ist es doch eine einmalige Gelegenheit, sich diese Inszenierung anzusehen.

Beende bitte folgenden Satz: Glücklich ist …

…wer Lampenfieber kennt, genießt und überwinden kann.

Zum Abschluß : Gib uns noch ein (Lieblings-) Zitat – von Dir, über Dich, mit Dir …

„Und aus dem Chaos sprach eine Stimme zu mir: Lächle und sei froh, es könnte schlimmer kommen! Und ich lächelte und war froh…“