Tag Archives: glutenfrei

Neuerungen 2016

Neuerungen 2016

Ein paar Tage ist das Jahr 2016 nun schon alt – Zeit genug, sich Gedanken zu machen, wie es weiter gehen soll. Generell, allgemein, aber natürlich auch mit diesem Blog. Es gab für mich zwei Alternativen: ihn ganz einstampfen oder ihm aber noch eine Chance zu geben. Ich habe mich für letzteres entschlossen – einstampfen geht ja immer noch.

Aber so wie alles sich ändert und altert, so wird sich auch dieser Blog verändern: Mit Sicherheit werden neue Kategorien und Schwerpunkte hinzukommen, anderes wird vielleicht wegfallen, das wird sich zeigen.

Neue Schwerpunkte werden sein:

Ernährung:

Nachdem ich Ende des letzten Jahres wie aus heiterem Himmel mit wirklich massiven Haarausfall „gesegnet“ war, habe ich mich nun doch durchgerungen, meine Lebensweise mal unter die Lupe zu nehmen. Mit wirklich erschreckenden Ergebnissen: ungenügende Nährstoffzufuhr, zu viel Fett und zu viele Kohlenhydrate (was sich nicht nur auf mein Haar ausgewirkt hat 🙁 ) – naja, eben ziemlich „suboptimal“, wie es so schön heißt. An dieser Baustelle arbeite ich bereits, wobei ich nicht nur darauf achte, dass meine Nährstoffzufuhr so gut wie möglich ist, sondern quasi „im Vorbeigehen“ auch das leidige Gewichts“problem“ angehen will. Warten wir’s ab!

Rezepte:

In zusammenhang mit dem Punkt „Ernährung“ wird es auch vermehrt von mir erprobte und für gut befundene Rezepte geben, wobei ich versuchen werde, alle relevanten nutrition facts anzugeben.

Das bleibt beim Alten: Die Rezepte sind nach wie vor vegan, ohne Schnick-Schnack und soweit irgend möglich auch glutenfrei (auf die Angaben achten!).

E-Leraning:

Im letzen Jahr habe ich das E-Learning für mich entdeckt. Die Qualität der Angebote schwankt dabei aber beträchtlich, so dass ich es für sinnvoll halte, meine Erfahrungen mit verschiedenen Anbietern zu teilen. Nicht zu vergessen ist dabei, dass es sich dabei um meine persönlichen und damit subjektiven Erfahrungen handelt.

Speaker’s Corner: (Ecke für Lob und Pöbelei):

Ich kaufe ja oft und viel im Internet. Dabei ist es mir in letzter Zeit häufig passiert, dass ich etwas auszusetzen hatte. An der Art, wie die Shops auf Kundenprobleme reagieren, lässt sich m.M. gut deren Qualität (wenn man so will) ablesen. Diese Kategorie ist also dazu gedacht, gute Shops zu loben und andere – naja, zumindest zu nennen. Ich werde mich bemühen, möglichst sachlich und objektiv zu bleiben. Auch hier gilt jedoch: Es sind meine persönlichen und subjektiven Erfahrungen.

Garten:

Seit über 2 Jahren haben wir nun einen/ zwei Schrebergärten, die wir bewirtschaften. Insgesamt knapp 1000 Quadratmeter. Das bedeutet natürich jede Menge Arbeit, aber macht auch viel Freude. Viele/ die Meisten meiner Pflanzen ziehe ich selbst heran oder versuche es zumindest. Berichten will ich über Erfolge und Mißerfolge, Obst- und Gemüsesorten, etc.

Das sind die Themen, die mich augenblicklich umtreiben. Ob sich noch das eine oder andere dazugesellt, wird sich zeigen.

Harissa-Paste

Harissa-Paste

Nun ja, es ist April – und bereits jetzt habe ich einen Neujahrsvorsatz nicht einhalten können: regelmäßig bloggen nämlich *gnääää*

Da aber zu scheitern kein Grund dafür ist, gänzlich auf zu hören, melde ich mich jetzt mal wieder zu Wort und gelobe, mich zu bessern …

Beim Stöbern in den WordPress-Plugins bin ich auf eines für Rezepteingaben gestoßen (Easy Recipe). Hmmm, Essen und Rezepte = gut. Also hab ich’s runtergeladen und aktiviert und probiere es hiermit aus 🙂

5.0 from 1 reviews
Harissa-Paste
Recipe type: Gewürz
 
*** scharf ***
Ingredients
  • 75-100g getrocknete Chiliflocken (je nach Wagemut oder Laune)
  • 6 Knoblauchzehen
  • 4 EL grobkörniges Salz
  • 3-4 EL Koriander (ganz)
  • 4 EL Kreuzkümmel (Cumin) (ganz)
  • Olivenöl
Instructions
  1. Chiliflocken in Wasser aufquellen lassen. Nicht zu viel Wasser verwenden! Optimal ist es, wenn das gesamte Wasser von den Chiliflocken aufgesogen wird. (Sollte das mal nicht klappen, überschüssiges Wasser abgießen und die Chiliflocken abtropfen lassen.)
  2. Knoblauch putzen und mit 2 EL Salz gut zerkleinern. Ich nehme dazu immer einen Mixer oder einen Pürierstab. (Am besten funktioniert es mit diesem Zubehörteil, das offensichtlich keinen einheitlichen Namen besitzt :/ Amazon listet diese Dinger unter (Kompakt)Zerkleinerer). Alternativ kann man auch den Knoblauch durch eine Presse drücken und dann mit dem Salz vermörsern.
  3. Nun die Chiliflocken und die übrigen 2 EL Salz dazugeben und zu einer schön geschmeidigen Paste verarbeiten.
  4. Nun Kreuzkümmel und Koriander zusammen vermörsern (oder auf andere Art pulverisieren) und zu dem Knoblauch-Chili-Gemisch geben.
  5. So viel Olivenöl zu der Paste geben, dass diese schön sämig wird.
Notes
Variationen: Etwas Tomatenmark unterrühren. (Nicht zu viel, sonst wird es ein Tomatenaufstrich!) Ruhig mit weiteren Gewürzen experimentieren! Gut eignet sich meiner Erfahrung nach beispielsweise Paprika. Aufbewahrung: Hält sich gut verschlossen im Kühlschrank sehr lange.